Badener Greifs vs. Bad Mergentheim Wolfpack

Badener Greifs 22 - 40 Bad Mergentheim Wolfpack

Wolfpack siegt auch in Karlsruhe

Das Bad Mergentheimer American Football Team Wolfpack bleibt auf der Erfolgsspur – und das noch dazu eindrucksvoll: auch im zweiten Auswärtsspiel in Folge am vergangenen Sonntag in Karlsruhe behielten die Taubertäler gegen das Traditionsteam der Badener Greifs mit 40:22 die Oberhand.

Gerade so wie sich derzeit der Frühling präsentiert, gibt es auch beim Wolfpack nur strahlende Gesichter. Schon im ersten Drive kam die Offense unter Quarterback Da Ronte Smith mächtig in Fahrt. Mit gleich mehreren wuchtigen Laufspielzügen zeigte Runningback Anton Denis von Beginn an seine Klasse und eroberte gleich mehrere First Downs in Folge. Auch Smith selbst zeigte seine läuferischen Stärken und erlief sich zu Belohnung den ersten Touchdown zum 7:0 (Extrapunkt Loucas Hakenholt). Nun bekamen die Hausherren das Angriffsrecht, mussten es aber bereits im zweiten Spielzug abgeben, als Lucas Riedmair den Ball nach einem gegnerischen Fumble erobern konnte. Und wieder machte die Wolfpack-Offense kurzen Prozess: beginnend an der gegnerischen 45-Yard-Line gelang Smith aus bedrängter Situation bereits im zweiten Spielzug der Pass auf Danny Dorotik, der ihn sicher fing und die restlichen 25 Yards in die Endzone trug (14:0, Extrapunkt Hakenholt). Nun schien die Offense der Greifs, die sich wie das Wolfpack mit drei amerikanischen Spielern verstärkt hatten, erstmals ins Spiel zu kommen. Doch gegen die gewohnt stark spielende Wolfpack-Defense war zunächst nichts zu holen. Ein mutig ausgespielter 4. Versuch scheiterte schließlich, so dass noch Ende des ersten Quarters das Angriffsrecht zurück zu den Kurstädtern wechselte.

Anfang des zweiten Viertels gelang wiederum Smith ein trickreicher Lauf über 30 Yards zum 21:0 (Extrapunkt Hakenholt). Noch immer fanden die Karlsruher keine Mittel gegen die sicher stehende Verteidigung des Wolfpack und so kam wenig später deren Offense wieder ins Spiel. Jetzt war es Denis, der sich für seine herausragenden Leistungen belohnte: beginnend an der eigenen 20-Yard-Line fand er die entscheidende Lücke in der Greifs-Defense und sprintete zum Touchdown über 80 Yards (27:0, Extrapunkt geblockt). Nun endlich kam die hochgehandelte Offense der Hausherren ins Spiel. Vor allem mit weiten Pässen gelang der Anschlusstreffer zum 27:8 (Zweipunkteversuch gelungen). Gleich darauf konnten sie einen Pass zur Interception abfangen und nochmals bis vor die Endzone des Wolfpack gelangen. Ein Fieldgoalversuch scheiterte allerdings.

Während des dritten Viertels hoben sich die beiden Teams in ihren Angriffsbemühungen gegenseitig auf. Endgültig gebrochen war die Moral der Gastgeber, als sie anfangs des letzten Quarters vier Versuche nur Inches vor der Goalline aufgeben mussten. Im Gegenzug gelang es Smith, die gesamte gegnerische Defense auszutanzen und über 95 Yards zum 33:8 zu laufen (Extrapunkt vergeben). Nach dieser deutlichen Führung konnte es sich Wolfpack-Headcoach Matze Wagner erlauben, auch Backup-Spieler Gelegenheit zum Erfahrung sammeln zu geben. Dass die Greifs dann noch zwei Mal punkten konnten, wurde gerne hingenommen. Nach einer Interception durch Viktor Steinhauer gelang dem nun für das Wolfpack aufspielenden Quarterback Frederik Miehlke ein weiter Pass auf Adam Coronado zur Punkterhöhung auf 40:22 (Extrapunkt Hakenholt).

Nach dem Spiel hob Defense Coordinator Christopher Ries die hervorragende Defense-Arbeit hervor. Hier haben unter anderem Jürgen Weishap, Jan Adonyi, Lucas Riedmair, sowie Martez Reaves (gleich mehrfach) mit Quarterback-Sacks geglänzt. Der nach familiär bedingter Pause wieder ins Team zurückgekehrte Markus Gohr wurde zum MVP des Spiels ausgezeichnet.

Mit diesem Sieg steht das Wolfpack nun gemeinsam mit den Stuttgart Silver Arrows an der Tabellenspitze und empfängt am 13. Mai im heimischen Deutschordenstadion die Ostalb Highlanders aus Heidenheim.    

Die Punkte fürs Wolfpack erzielten: Da Ronte Smith (18), Danny Dorotik (6), Anton Denis (6), Adam Coronado (6) und Loucas Hakenholt (4)

Viertel-Ergebnisse: 0:14 / 8:13 / 0:0 / 14:13 / Final 22:40