Wolfpack mit toller Leistung in Stuttgart

Am letzten Samstag endete die erste Oberligasaison des Bad Mergentheimer American Football Teams Wolfpack und das mit einer herausragenden Leistung gegen die hoch favorisierten Stuttgart Silver Arrows. Am Ende sprang zwar „nur“ ein Unentschieden heraus, das den dritten Tabellenplatz knapp verpassen ließ, doch Mannschaft und Coaches zeigten sich hoch zufrieden.

Es war wieder einer dieser besonderen Tage, die das Footballerherz höher schlagen ließen. Herrlicher Sonnenschein auf dem Cannstatter Wasen, dazwischen ein heftiger Regenschauer, eine tolle Arena im Stadion Festwiese, ein begeistertes Publikum und ein Gegner, dessen Name und 36-jährige Historie allein Respekt einflößten.

Dieser Respekt schien es zusein, der den Wolfpackangriff zunächst zu lähmen schien. Immer wieder konnten zwar First Downs erspielt werden, doch bis vor die gegnerische Goalline reichte es nicht. Erfolgreicher agierten die Gastgeber, die durch gleich zwei sehenswerte Touchdownpässe im ersten und zu Beginn des zweiten Viertels mit 13:0 in Führung gingen. Dabei konnte ein Extrapunktversuch geblockt werden.

Mitte des zweiten Quarters dann die Wende: vorbereitet durch weite Laufspielzüge des auch an diesem Tag hervorragend aufgelegten Runningbacks Antons Denis drang die Wolfpack-Offense unter Quarterback Sebastian Krauthahn bis in die gegnerische Redzone vor. Hier warf Krauthahn einen 20-Yards-Pass auf den gut gedeckten Marcel Weiss, der den Ball sicher aufnahm und zum Touchdown trug (13:7, Extrapunkt Jürgen Weishap).

In der restlichen Zeit bis zur Halbzeit sowie im dritten Viertel schenkten sich beide Teams nichts und immer wieder konnten die Defensereihen die Oberhand gewinnen. Punts und vergebene Fieldgoals waren typisch. So konnte unter anderem der Goallineblock des Wolfpack überzeugen, der die Gegner bei einem Yard und vier Versuchen zum Fieldgoalversuch zwang und dieses blocken konnte.

Im letzten Quarter musste nun die Entscheidung her. Doch zunächst Entsetzen beim Wolfpack: Krauthahn hat sich beim eigenen Lauf am Knie verletzt. Freddy Miehlke musste einspringen und die Offense setzt sich an der gegnerischen 45-Yard-Linie fest. Jetzt half ein Trickspielzug: Screenpass auf Daniel Barnes, der einen 40-Yards-Pass auf Viktor Steinhauer warf, den dieser im Hechtsprung sicherte. Bereits im  zweiten Versuch überlief Denis die Goalline, wurde aber wegen einer Flagge zurückgepfiffen. Im dritten Versuch noch immer kein Touchdown. Vierter Versuch: jetzt kam Krauthahn humpelnd aufs Feld, warf den Ball in die Endzone – direkt in die Arme von Jakob Grützmacher zum 13:14 (Extrapunkt Weishap).

Nach Punt Arrows und Punt Wolfpack kam beiderseits Hektik auf. Als Marton Herk bei 45 Sekunden restlicher Spielzeit den gegnerischen Ball an der eigenen 40-Yard-Linie abfängt, schien die Partie entschieden. Erst recht, als Krauthahn mit kurzem Screenpass Marcel Weiss bedient und dieser über 60 Yards sechs gegnerische Verteidiger versetzte und zum 13:21 erhöhte (Extrapunkt Weishap). In der Wolfpack-Teamzone wurde schon gefeiert – doch zu früh gefreut: 6 Sekunden vor Schluss glückte den Gastgebern mit nur zwei Spielzügen der Anschlusstouchdown zum 19:21 und zu allem Übel aus Wolfpack-Sicht gelang auch der abschließende Zweipunkteversuch zum Ausgleich von 21:21.

Die erste Oberligasaison endet für das Wolfpack damit in einem vierten Tabellenplatz und zugleich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Insgesamt zeigt sich Vorstand Klaus Volkert mehr als zufrieden: „nach zwei Meisterschaften und Aufstiegen in Folge war es nicht anders zu erwarten, dass wir auf deutlich härtere Gegner treffen“. Alles in allem habe sich das Team vor allem in der zweiten Saisonhälfte deutlich gesteigert, den gegnerischen Anforderungen gut angepasst und sei nun bereit, in der Saison 2018 im zehnten Jahr des Vereinsbestehens, erneut anzugreifen. „Ich bin mächtig stolz auf unsere Jungs!“ so Volkert abschließend.

Die Punkte fürs Wolfpack erzielten: Marcel Weiss (12), Jakob Grützmacher (6) und Jürgen Weishap (3)

Viertel-Ergebnisse: 6:0 / 7:7 / 0:0 / 8:14 / Final 21:21