Drachen zu Gast im Deutschordenstadion

Am Muttertag, dem 13. Mai werden es das Bad Mergentheimer Wolfsrudel gleich zwei Mal mit den Drachen von der Ostalb aufzunehmen haben, denn an diesem Tag kommt es zum ersten und zugleich einzigen sog. Double-Header in dieser Saison: um 12:00 Uhr beginnt das Jugendspiel U19 und um 15:00 Uhr das Oberligaspiel, in beiden Fällen gegen die Ostalb Highlanders aus Heidenheim.

Dabei wird das Wolfpack im ersten Spiel auf die Mithilfe der Titanen aus Crailsheim zurückgreifen, denn in der Jugend haben beide Teams eine Spielgemeinschaft vereinbart. Und dies ganz erfolgreich, wie es sich zum Saisonstart am vergangenen Wochenende gezeigt hat (wir berichteten). Die SG Titans/Wolfpack führt aktuell die Tabelle in der Bezirksliga der Jugend U19 an und trifft auf den Drittplatzierten, die Ostalb Highlanders.

Und auch im Oberligateam des Wolfpack schaut es aktuell ganz hoffnungsvoll aus. Nach drei Siegen in drei Spielen steht das Team gemeinsam mit den ebenfalls ungeschlagenen Stuttgart Silver Arrows auf Platz 1 in der Tabelle im Kampf um den Aufstieg in die Regionalliga. War das Saisoneröffnungsspiel im Deutschordenstadion noch recht punktearm (6:0-Sieg über die Tübingen Red Knights), so konnten die Taubertäler bereits in Villingen-Schwenningen und später in Karlsruhe deutlich mehr punkten (20:6- bzw. 40:22-Auswärtssieg). Alle drei Siege sind recht hoch einzustufen, wurden sie doch über ernst zu nehmende Konkurrenzteams erzielt.

Die Gäste aus Heidenheim tun sich dagegen im bisherigen Saisonverlauf etwas schwerer. Zwei Niederlagen gegen die Badener Greifs und die Stuttgart Silver Arrows bei einem Sieg gegen die Backnang Wolverines führten dazu, dass sie aktuell mit 2:4 Punkten auf Platz 5 rangieren. Christopher Ries, Sportlicher Leiter und Defense-Coordinator des Wolfpack, warnt jedoch eindringlich davor, die Highlanders zu unterschätzen: „Beide Niederlagen des Teams waren eher unglücklich und mit nur zwei Touchdowns unterschied, so dass deren aktueller Tabellenplatz mit Sicherheit nicht ihrer Leistungsfähigkeit entspricht.“

Wolfpack und Highlanders kennen sich ganz gut. Immerhin sind beide Teams schon zehn Mal aufeinander getroffen und beide haben fünf Mal gewonnen. Allerdings weist das Touchdownverhältnis den Gästen derzeit einen Vorsprung von 8 Punkten zu. Vor allem in den letzten beiden Jahren musste das Wolfpack jeweils eine herbe Niederlage einstecken, so dass die Jungs um Headcoach Matze Wagner mit höchster Konzentration in die Begegnung gehen werden.

Wolfpack-Vorstand Klaus Volkert setzt auf den Heimvorteil: „Mit der  Unterstützung unserer zahlreichen Fans haben wir in der Wolfpack-Arena, wie wir unser Deutschordenstadion nennen, schon traditionell einen Extrabonus, den wir auch nutzen wollen.“ Wie gewohnt wird das Cateringteam des Wolfpack für das leibliche Wohl bestens sorgen und die Spirit Wolf Girls, die Cheerleader des Wolfpack, werden die Stimmung kräftig anheizen. Für die Kleinen gibt es eine Hüpfburg und für die Mütter anlässlich des Muttertags eine kleine Überraschung. Einem spannenden Familiennachmittag sollte also nichts mehr im Wege stehen. Das Vorprogramm beginnt um 14.30 Uhr.