Highlight bei den Cheerleadern des Wolfpack

Nicht nur bei den American Footballern sondern auch bei seinen Cheerleadern gibt das Bad Mergentheim Wolfpack für die kommende Saison Vollgas. Um dies zu unterstreichen wird am kommenden Samstag ein Sondertraining veranstaltet, zu dem die Koryphäen Baden-Württembergs schlechthin geladen sind: Anne Urschinger mit ihrem Team.

Anne Urschinger ist für Baden Württembergs Footballbegeisterte schon deshalb ein Begriff, weil sie seit vielen Jahren die Geschäftsstelle des American Football- und Cheerleadings-Verbands innehat. Im AFCV ist sie als Beisitzerin im Lehrausschuss und kümmert sich dabei um die Belange der zahlreichen Cheerleaderinnen und Cheerleader des Landes. Damit nicht genug repräsentierte sie von 2008 bis 2016 als Vorsitzende die Cheerleadervereinigung Deutschlands unter dem Dach des American Football Verbandes Deutschlands. Dadurch bestimmte sie wesentlich die Entwicklung dieser Sportart in der gesamten Bundesrepublik – und das mit Begeisterung und sichtbarem Erfolg.

Was sie allerdings darüber hinaus als Cheerleadertrainerin mit A-Lizenz auf die Beine stellt, kann sich wahrlich sehen lassen. Sie ist nicht nur Auswahltrainerin der ersten Stunde in Baden-Württemberg sondern steht in ihrer Heimat nahe Lörrach der Cheerleadingabteilung des TV Zell vor und beweist auch dort in der Praxis ihr Können. Zahlreiche Deutsche Meisterschaften sind der Lohn und als eines der vielen Highlights konnte sie 2015 und zuletzt 2018 mit ihrem Team die Europameisterschaft im Senior Partnerstunt erringen. Selbst bei Weltmeisterschaften – zuletzt in Japan wurden ansehnliche Erfolge erzielt.

Auch ihr Ehemann Werner Urschinger ist am Samstag mit von der Partie. Er ist im AFCV Vizepräsident Leistungssport und selbst als Cheerleader-Trainer mit der C-Lizenz aktiv. Da ist es kein Wunder, dass Tochter Jasmin aktive Cheerleaderin ist und mit ihrem Partner Kai Peters schon zahlreiche nationale und internationale Meisterschaften vor allem im Senior-Partnerstunt erringen konnte. Beide kommen als amtierende Deutsche Meister und Europameister nach Bad Mergentheim in die Sporthalle der Fachklinik Schwaben (Lothar-Daiker-Str. 17) und werden dort nicht nur ihr Können zeigen sondern dies auch an die Mädels und Jungs des Wolfpack weitergeben.

Immerhin ist Cheerleading in Baden-Württemberg derzeit absolut trendy. Nach den jüngsten Auswertungen des Landessportbundes zählt diese Sportart zu den am stärksten wachsenden im Ländle. Und daran hat der Bad Mergentheimer American Football Club Wolfpack wesentlichen Anteil, denn im Sportkreis Mergentheim gehört er seit seiner Gründung schon mehrfach zu den am schnellsten wachsenden Vereinen.

Doch was versteht man unter Cheerleading? Das sagt schon der Begriff: cheer – Beifall und to lead – führen, was sinngemäß bedeutet, das Publikum zum Beifall zu führen. Es ist eine Sportart, die aus Ele

menten des Turnens, der Akrobatik, des Tanzes sowie aus Anfeuerungsrufen besteht. Historisch gesehen war es die eigentliche Aufgabe der Cheerleader, bei sportlichen Veranstaltungen und Wettkämpfen die eigene Sportmannschaft anzufeuern und das Publikum zu animieren. Typische Sportarten, bei denen Cheerleader auftreten, sind American Football und Basketball. Doch auch im Fußball und Handball, ja sogar im Eishockey wächst die Zahl der Cheerleadergruppen (Squads). Inzwischen werden Cheerleader auch in anderen Sportarten immer häufiger gesehen und auch in Deutschland gibt es mittlerweile über 400 Cheerleader-Teams.

Eines davon stellen seit 2009 die Bad Mergentheimer „Spirit Wolf Girls“. Neben zahlreichen Showauftritten bei verschiedensten Anlässen kommen sie vor allem ihrer Hauptaufgabe mit Begeisterung nach: der Unterstützung ihrer Footballer. Und das machen sie hervorragend und landesweit gleichermaßen anerkannt wie geachtet. Nicht ein einziges Spiel mussten die Jungs auf ihre Mädels verzichten und so wundert es nicht, dass die Footballer in den letzten Jahren zu den Top-Teams in die baden-württembergische Oberliga aufgestiegen sind.

Hanna Schmidt und Eli Aul, die beiden Cheerleadertrainerinnen des Wolfpack freuen sich bereits riesig auf das Event am Samstag, das von 10 bis 18 Uhr geplant ist und in dem vor allem die Stunts im Vordergrund stehen werden. „Und natürlich würden wir uns freuen,“ so Hanna, „wenn sich noch die ein oder andere Sport- und Tanzbegeisterte einfindet und sich von unserer Begeisterung anstecken ließe.“

Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen.

Tagesablauf am Samstag: 10 Uhr Warmup, 10:15 bis 12:45 Uhr Stunten, 13:30 bis 16:00 Uhr Stunten, 16:00 bis 18:00 Uhr Tanzen.

Tagesablauf am Sonntag: Vormittags Tanzen und Nachmittags Performen