Gegner des Bad Mergentheim Wolfpack in der Oberliga 2019 stehen fest

Wenn die Vereine im American Football und Cheerleader Verband Baden-Württemberg (AFCVBW) kurz vor Jahresende ihre Spielausschusssitzung abhalten, löst sich endlich die Spannung um die Einteilung der Footballligen der anstehenden Saison. Auch in diesem Jahr hatten die Verantwortlichen im Verband einiges an Überraschungen für die aus dem ganzen Land nach Stuttgart gereisten Vereinsvertreter parat.

Zunächst konnte verkündet werden, dass die erfreuliche Tendenz zu Neugründungen im American Football weiter anhält. Nach sechs neuen Teams in 2018 meldeten sich für 2019 weitere acht Mannschaften zum Spielbetrieb an und weitere sechs stehen in der Warte-schlange. Um diese nun 52 Footballvereine zu organisieren wurde die Kreisliga als siebte und damit unterste Liga in zwei Gruppen mit Nord- und Südliga aufgeteilt. So finden dort ganze zehn Mannschaften Platz.

Das Bad Mergentheimer American Football Team Wolfpack konnte in 2018 punktgleich mit den Tübingen Red Knights den zweiten Tabellenplatz in der Oberliga (vierte Liga) erringen und damit den höchsten Rang in der zehnjährigen Vereinsgeschichte. Nachdem Tübingen die Relegation für den Aufstieg in die Regionalliga nicht nutzen konnte, werden sie nun auch in 2019 als Mitfavorit um den Titelkampf gehandelt. Geblieben sind auch die Neckar Hammers (Villingen-Schwenningen) und die Badener Greifs (Karlsruhe), die beide Mittelfeldplätze sichern konnten.

Für die Absteiger Ostalb Highlanders (Heidenheim) und Backnang Wolverines rückt der Landesligameister Fellbach Warriors in die Oberliga und damit ein „alter Bekannter“, trafen sie mit dem Wolfpack doch bereits elf Mal aufeinander. Und das bei absolut gleichwertigen Ergebnissen (je fünf Siege bei einem Unentschieden). Als Gewinner der Relegation kommt Neuling Reutlingen Eagles hinzu. Eine Mannschaft, die sich in den letzten Jahren rasant entwickeln konnte und daher auch in der kommenden Saison ein ernstzunehmender Gegner sein wird.

Spannend bis zum Schluss war die Frage des Abstiegs aus der Regionalliga. Nachdem die Stuttgart Silver Arrows als letztjähriger ungeschlagener Meister aufgerückt sind traf es das Traditionsteam Freiburg Sacristians, die nun – ebenfalls als Topfavorit – in die vierte Liga einziehen. Damit wird die Saison 2019 bei 12 Spieltagen und mehr als 2.000 zu fahrenden Kilometern mit Sicherheit die reiseintensivste in der Geschichte des Wolfpack werden.

Christopher Ries, der sportliche Leiter des Wolfpack, freut sich besonders, dass bereits ein Rahmenspielplan ausgegeben wurde. Danach wird der Spielbetrieb am ersten Aprilwochen-ende beginnen und voraussichtlich am ersten Augustwochenende beendet sein. Mögliche Relegationsspiele finden im September statt.

Angesprochen auf seine Erwartungen an die kommende Saison gibt sich Wolfpack´s neuer Headcoach Lukas Grice durchaus gelassen: „Wir lassen uns angesichts der hochkarätigen Besetzung der Oberliga nicht unter Druck setzen. Aktuell konzentrieren wir uns jedoch erst einmal auf die Seasonvorbereitung.“ Nach der aktuellen Trainingspause werde das Team Mitte Januar die Trainingseinheiten intensivieren, wobei Grice darauf hinweist, dass sich diese Phase besonders für Neueinsteiger anbietet: „Durch unsere erfahrene und hochkarätige Trainercrew können wir Anfänger innerhalb weniger Monate an das Team heranführen und so das rege Interesse an dieser faszinierenden Sportart belohnen.“

Weitere Informationen bietet die Homepage des Vereins „www.badmergentheim-wolfpack.de“.