Wolfpack mit zweiter Niederlage


Eigentlich wollten es die Jungs um Headcoach Lukas Grice im zweiten Spiel der Saison besser machen als zum Saisonauftakt vor zwei Wochen (wir berichteten). Doch es kam anders: die Reutlingen Eagles konnten nach einem 17:7-Sieb beide Punkte aus dem Deutschordenstadion entführen.

Dabei fing es für die Mannen des Bad Mergentheimer American Football Clubs Wolfpack ganz vielversprechend an. Nach gewonnenem Angriffsrecht marschierte ihre Offense mit variablem Pass- und Laufspiel zügig übers Feld. Unmittelbar vor der Endzone verletzte sich allerdings Left Tackle Alexander Ocks so unglücklich, dass er nicht weiterspielen konnte. Nach der dadurch bedingten Spielunterbrechung erlief Anton Denis zwar den ersten Touchdown der Saison zur 7:0-Führung, doch sollte die Offense danach nicht mehr zu ihrem erhofften Rhythmus finden (Extrapunkt Jürgen Weishap).

Die Defense des Wolfpack kam sofort gut ins Spiel und konnte während der gesamten Partie ihre Dominanz ausspielen. Ohne Raumgewinn schickte sie den Gegner vom Feld und Quarterback Da`Ronte Smith glänzte mit einem 25-Yards-Pass auf Zachary Patience. Direkt nach dem Seitenwechsel passierte ihm dann jedoch der erste Fehlwurf (Interception), der die Schwaben wieder in Ballbesitz brachte. In der Folge mussten beide Teams mehrere Male das Angriffsrechts mittels Punt abgeben. Als schließlich ein weiterer Pass Smith´s den falschen Empfänger erreichte, kam Reutlingen in günstige Position. Ein Touchdown wurde zwar verhindert, doch für die Gäste reichte es zum Fieldgoal (7:3). Mit diesem Stand ging es in die Halbzeit.

Die Witterungsbedingungen verschlechterten sich nun zusehends, so dass das Passspiel erschwert wurde. Und so kam es, dass erneut ein Ball in den Händen des Gegners landete. Diese Einladung nahmen die Eagles gerne an und erliefen bereits im ersten Versuch aus 14 Yards den Touchdown zum 7:10 (Extrapunkt gut). Die beiden folgenden Spielzüge mussten von beiden Teams mittels Punt beendet werden, allerdings brachten die Punts der Gäste ihnen wiederholt hervorragende Feldpositionen. So musste das Wolfpack beim nächsten Drive an der eigenen Endzone punten. Der Snap war allerdings etwas zu hoch, so dass Punter Jürgen Weishap zum Lauf gezwungen wurde, der vom Gegner an der 1-Yard-Linie gestoppt wurde. Die Wolfpack-Defense stemmte sich zwar dagegen, musste jedoch im dritten Versuch den Touchdown hinnehmen (7:17, Extrapunkt gut).

Das letzte Viertel war durch einen aufkommenden Sturm mit Starkregen geprägt, in dem sich die Wolfpack-Offense tapfer durch Laufspiel über das Feld bewegte. Doch wieder einmal war es kurz vor der gegnerischen Endzone ein Missgeschick bei der Ballübergabe, das einen sog. Fumble verursachte, der den Gegner in Ballbesitz brachte. Das gleiche Missgeschick passierte nun auch den Gästen, doch reichte die verbleibende Zeit nicht mehr, um die Punkte auf dem Scoreboard zu verändern.

Mit der zweiten Niederlage im zweiten Spiel gelang dem Wolfpack damit alles andere als der erhoffte Auftakt. Vor allem die Heimspielstärke, die das Bad Mergentheimer Team bisher auszeichnete, ist damit vorerst dahin. In den nächsten sechs Wochen geht es drei Mal in die Ferne nach Fellbach, Villingen-Schwenningen und Karlsruhe. Erst am 8. Juni steht das nächste Heimspiel dann gegen die Neckar Hammers an. „Bis dahin hoffen wir, unsere Negativbilanz etwas relativieren zu können“, so Vorstand Klaus Volkert. Ausführliche Stellungnahmen im Video auf „www.fnweb.de“

Punkte für das Wolfpack: Anton Denis (6), Jürgen Weishap (1)
Viertel-Ergebnisse: 7:0 / 0:3 / 0:14 / 0:0 / Final 7:17